Literatur zum Thema

Belastung von Lehrerinnen

Verlag: Juventa (1996)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3779908905
ISBN-13: 978-3779908906

Die vorliegende Belastungsuntersuchung gibt Einblick in Hintergründe für die eigentümliche Anstrengung, die der heutigen Lehrerarbeit innewohnt. Die Analyse konkreter Handlungs- und Konfliktkonstellationen von LehrerInnen unterschiedlicher Schulformen in den alten und neuen Bundesländern erschließt den Sinn beruflichen Handelns von der Mikrostruktur des jeweiligen Schulgeschehens her. In der Studie wird Lehrerbelastung nicht in der üblichen Weise als Kumulation unterschiedlicher Belastungsfaktoren quantitativ verrechnet. Vielmehr wird durch die Darstellung einzelner Schulporträts Lehrerbelastung im Spiegel alltäglicher - sich regelhaft reproduzierender - schulischer Handlungsabläufe sichtbar gemacht. Auf der Grundlage hermeneutischer Fallanalysen von Unterrichtsszenen, Einzel- und Gruppeninterviews mit LehrerInnen, SchülerInnen und ExpertInnen werden Konstellationen veranschaulicht, die im Lehrerberuf Belastung bis hin zum Burn-Out-Syndrom, aber auch Zufriedenheit erzeugen. Erkenntnisse, die aus den Einzelstudien resultieren, werden in der vorliegenden Arbeit mit Tendenzen der Schulentwicklung in Zusammenhang gebracht und Perspektiven aufgezeigt, die zu einer Professionalisierung beitragen.

Älterwerden neu denken

Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften; Auflage: 2008 (14. August 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3531157728
ISBN-13: 978-3531157726

Sinkende Geburtenraten und eine steigende Lebenserwartung sind in hochentwickelten Industriegesellschaften weltweit feststellbare Phänomene, die in Politik, Medien und Wissenschaften widersprüchlich diskutiert werden: Zum einen wird mit einer Krisenrhetorik vor einer ‚schrumpfenden’, ‚vergreisten’ Gesellschaft bzw. einer ‚Rentnerdemokratie’ gewarnt und damit der Generationenkonflikt ins Zentrum gerückt. Zum anderen wird ein Ideal des Alters propagiert, das Aktivität, Selbstverantwortung und die Bereitschaft zu ‚lebenslangem Lernen’ für erstrebenswert erklärt und damit direkt an den Diskurs der New Economy anschließt. Dieser Band beansprucht der ideologischen ‚Demografisierung’ sozialer Probleme entgegenzuwirken und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Älterwerden nicht nur neu zu denken ist, sondern auch, wie ein selbstbestimmtes und würdiges Leben (bis zum Tod) gestaltet werden kann. Dazu werden aktuelle (und historische) Diskurse zum demografischen Wandel und zur Kultur des Alter(n)s aus interdisziplinären Perspektiven kritisch beleuchtet.