Burnout-Prophylaxe

Burnout – mit den Kräften am Ende: ausgebrannt, leer, kraftlos… Die Massenmedien sind voll von Schilderungen über Personen, die unter Erschöpfungsdepression leiden. Vor geraumer Zeit machten erschöpfte Sportler und Politiker Schlagzeilen, mittlerweile lassen Berichte auch über andere Berufsgruppen, wie z.B. Professoren, Banker oder Dienstleister aufhorchen. Supervision kann dazu beitragen, auf die eigenen Grenzen zu achten und neue berufliche Perspektiven aufzuspüren.

Als Hochschullehrerin habe ich die Belastungen bis hin zum Burnout-Syndrom im Lehrerberuf untersucht (siehe auch Combe/Buchen: Belastung von Lehrerinnen und Lehrern).

War die Anfälligkeit für Burnout in helfenden und pflegenden Berufen bereits lange bekannt (Gesundheitswesen, Psychotherapie, Altenpflege etc.), häufen sich mittlerweile emotionale Erschöpfung, Schlafstörungen und berufliche Sinnkrisen auch unter Bankern und Managern.

Mein Ansatz zur Burnout-Prophylaxe für alle Berufsgruppen:

  • Analyse der (strukturellen) Arbeitsbedingungen
  • Analyse der eigenen Einstellung zur Arbeit (eigenes Gefährdungspotential) unter besonderer Berücksichtigung des Geschlechts (!)
  • Unterstützung bei der Entwicklung der Fähigkeit zur (Selbst-) Fürsorge