Älterwerdende Gesellschaft

Supervision ist in einer älter werdenden Gesellschaft (sinkende Geburtenrate bei steigender Lebenserwartung) zunehmend mit älteren Arbeitnehmer(inne)n, älter werdenden Belegschaften sowie Fragen der Kooperation zwischen Jung und Alt konfrontiert. Darüber hinaus nehmen Fragen des Umgangs von Professionals mit alten Menschen zu: in den Bereichen Bildung, Pflege, Hospizarbeit, Palliativmedizin u.a..

Ältere Menschen bleiben heute länger geistig und körperlich fit. Deshalb stellt sich für das Personalmanagement in Organisationen zunehmend die Frage, wie die Rahmenbedingungen für die Weiterbeschäftigung auch von „Silver Workers“ zu verbessern sind.

Supervision, Coaching, Organisationsberatung, aber auch spezifische Weiterbildungsangebote (z.B. Inhouse-Trainings) sind dazu geeignet, die Unterschiedlichkeit in Teams produktiv zu machen (Diversity-Ansatz).

Der Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand kann sich krisenhaft entwickeln: Supervision oder Coaching (ggf. auch als Mischform) ermöglicht auf der Grundlage der Analyse von Berufsbiographie und Visionen der (älteren) Klientel, dem neuen Lebensabschnitt einen Sinn zu geben.

siehe auch Buchen/Maier: Älter werden neu denken